Zum Hauptinhalt springen

Alkohol- und Drogenpolitik

Nordcarrier Gruppe - "Alkohol- und Drogenpolitik"

Alkohol- und Drogenpolitik

Diese Alkohol- und Drogenpolitik gilt für alle Unternehmen der Nordcarrier Gruppe; Nordcarrier A/S, Nordcarrier Scandinavia A/S, NC Scandinavia A/S, Nordcarrier Continent A/S, Nordcarrier East A/S und Nordcarrier Air&Sea A/S. Die Gruppe wird im Folgenden als Nordcarrier bezeichnet.

Generell gilt, dass Alkohol, Drogen und Rauschmittel während der Arbeitszeit bei Nordcarrier nicht erlaubt sind. Ausnahmen von dieser Regel sind der Ausschank und Genuss von Alkohol zu besonderen Anlässen wie Jubiläen, Geburtstagen und Empfängen.

Außerdem ist es den Mitarbeitern von Nordcarrier gestattet, freitags zwischen 15.00 und 16.30 Uhr ein einziges "Freitagsbier" zu trinken.

Für Nordcarrier ist es von entscheidender Bedeutung, Unfälle zu vermeiden und sicherzustellen, dass das Unternehmen die Kundenanforderungen an Qualität und Liefertreue erfüllen kann.

Alle Subunternehmer und Fahrer müssen daher die Alkohol- und Drogenpolitik des Unternehmens akzeptieren und zustimmen, dass die Unternehmensleitung einen Alkoholtest durchführen kann, wenn sie den Verdacht hat, dass ein Mitarbeiter während der Arbeitszeit unter Alkoholeinfluss steht.

Um Alkohol- und Drogenproblemen vorzubeugen, werden alle Mitarbeiter bei ihrer Einstellung, bei Personalversammlungen und im Personalhandbuch des Unternehmens über die Politik von Nordcarrier in diesem Bereich informiert. Wir ermutigen alle Mitarbeiter, offen und dialogbereit zu diesem Thema beizutragen, damit wir auftretende Probleme so schnell wie möglich gemeinsam lösen können.

Nordcarrier hat einen Notfallplan für den Umgang mit Alkoholproblemen bei Mitarbeitern. Nordcarrier vertritt den Standpunkt, dass der Missbrauch eines Mitarbeiters erst dann zur Entlassung führen sollte, wenn ein Versuch unternommen wurde, den Missbrauch zu beenden.

Henrik Mikkelsen, Peter Kristiansen und Anders Harrild sind die Hauptverantwortlichen für die Unterstützung von Mitarbeitern mit Alkohol-, Drogen- oder Suchtproblemen. Alle Mitarbeiter können sich bei Problemen mit Drogenmissbrauch vertrauensvoll an einen der drei Schlüsselmitarbeiter wenden.

Henrik, Peter oder Anders können dem Mitarbeiter nicht nur Hilfe anbieten, sondern ihn auch über die Folgen informieren, die der Missbrauch haben kann, wenn die Hilfe nicht anschlägt. Nordcarrier kann beschließen, Mitarbeitern, die so schwerwiegende Probleme haben, dass eine kostspielige Behandlung für notwendig erachtet wird, Mitarbeiterdarlehen anzubieten.

1